Video

Die Auseinandersetzung mit bewegten Bildern endete für mich 1987 in der analogen Zeit mit Fertigstellung meines Films Spuren.
Die Annäherung an das Digitale begann im Herbst 2020 über den Avid Media Composer und die Streaming Software OBS Studio.
Die vielen Möglichkeiten gegenüber einem analogen Schneidetisch begeisterten und enttäuschten mich zugleich. Überrascht war ich, wie unaufwendig sich früher komplexe Techniken umsetzen ließen. Enttäuscht hat mich, dass in den letzten 30 Jahren nicht wirklich Neues entstand. Das Schaffen und die Rezeption bewegter Bilder scheint sich seit der Stummfilmzeit kaum verändert zu haben.
Was mich an der neuen Technik jedoch fasziniert hat und was weit über klassisches Kino hinausgeht, sind die sich ergebenden Möglichkeiten einer Interaktion mit dem Rezipienten.

Time and the Space Between
(aktuelles Projekt)

Eine interaktive Videoinstallation

„Time and the Space Between“ ist eine interaktive Videoinstallation, die ich gemeinsam mit der Künstlerin Deniz Hasenöhrl entwickelt habe.

Im Kern befasst sie sich mit den psychologischen Themen Projektion und Reflektion, und der künstlerischen Auflösung von Objekt und Subjekt, sowie einer Integration des Rezipienten in das Werk.

Präsentiert wird sie in fünf Überseecontainern, welche sternförmig angeordnet sind und von denen jeder Container am Ende im Dunkeln zwei personengroße Monitore, eine oder mehrere Kameras und diverse Bewegungsmelder enthält.

Zurzeit experimentieren wir mit der Aufnahmetechnik und einem kleineren Prototyp. Die endgültige Realisierung wird etwa zwei Jahre benötigen.

Inhaltsverzeichnis des Konzepts